DREI POSITIONEN mit den Künstlern Barbara Ehrmann Waltraud Späth und Hermann Schenkel

Seiten aus Drei_Positionen_VariantenBarbara Ehrmann setzt sich in ihren Arbeiten bewusst von Technologie und Moden ab. Die meist schwarzen, archaisch anmutende Formen schweben in abstrakten Bildräumen, bilden Kontaktpaare oder dynamische Formationen, eingeritzt in schwarze Bildtafeln unter transparenten Wachsschichten.

Waltraud Späths Skulpturen sind keine monolithischen Einheiten. Sie kombiniert Werkstoffe,verschieden wie menschliche Charaktere. Vor allem sind da Holz, Beton und Stahl, die sie zu Verbindungen führt, die nach einem Gleichgewicht suchen.

Hermann Schenkel ist ein begnadeter Zeichner, der seine Bilderwelten meist mit schwarzem Lackstift oder Kohle auf Drei_Positionen_VariantenPapier bringt. In seinen Bildern dominiert der Mensch, der ihn interessiert, mal in seiner Schale, mal in seiner Absurdität, mal in seiner Erotik, mal als Objekt oder als göttliches Wunder. Er ist ein unablässiger, getriebener Künstler mit überborstender Phantasie.

Vernissage Samstag, 17. Januar 2015 um 16 Uhr mit
den Künstlern. Einführung durch Frank-Thorsten Moll, Leiter der Kunstabteilung des Zeppelinmuseums Friedrichshafen.